Erbe – mehr als nur Stoff / Inheritane – more than just Fabric

Als meine Tante Bauchspeicheldrusenkrebs bekam im Sommer 2008, habe ich ihr angeboten sie ein letztes Mal zu besuchen.  Es war eine traurige Zeit, aber es war auch schön noch etwas Zeit mit ihr zu verbringen.  Und wir haben über Vieles gesprochen – einschließlich Quilten.  Meine Tante hatte nicht viel Geld, aber dafür hatte sie eine ganze Garage voller Stoff!  Also bin ich mit 3 leeren Taschen hingeflogen und nur ganz wenig Kleidung.  Nach Hause habe ich drei große Reisetaschen voller Quiltstoffe mitgenommen.  Und ich arbeite immer noch daran, alles zu vernähen!

Zu der Zeit dachte nur, wie schön es war, dass meine Tante mir etwas von ihrem Quiltstoffen abgab.  Und wenn ich nähe, denke ich immer an sie.

Aber in der Zwischenzeit habe ich erkannt, dass meine Tante mir mehr als nur Stoffe mitgegeben hat.  Sie hat mir Nähunterricht erteilt – Herausforderungen und viel Arbeit!  Aber ich lerne sehr viel dabei!  Jedes Mal, wenn ich ein neues Projekt anfange, wenn ich überlege was ich mit einem bestimmten Stoff machen soll, oder stelle ein schon angefangenes Projekt fertig, lerne ich etwas mehr über Nähen, Stoffe oder Quilten.

Im Jahre 2011, als meine Großmutter gestorben ist, ist etwas Ähnliches passiert.  Ich habe ganz viele UFOs bekommen (unfertige Objekte).  Meine Großmutter hat gequiltet, gestickt und viele verschiedene Kunstarten mit Stoffen betrieben.  Also hat ihre Erbe an mich eine andere Betonung.  Ich sehe vieles, was für mich neu ist und frage mich, was sie damit vor hatte, oder, ob das Stück ihr gefallen hat.

Ich mag dieses Stück besonders gern.  Es ist Malen mit Faden.  Meine Großmutter hat Blumen sehr gemocht und ich habe viele Stoffecken, die mit verschiedensten Techniken gemacht worden sind.  Malen, französische Knoten, Malen mit Faden, Stickerei, usw.  Ich glaube nicht, dass dieses Stück meiner Großmutter gefallen hat – es wirft Falten wegen der Spannung der vielen Fäden und ich glaube, dass hätte sie gestört.  Sie wollte gerne alles perfekt haben.  Vielleicht hat sie es deswegen nie fertig gestellt.

Aber ich habe mich entschieden daraus ein Kissen zu machen.  Und hier ist das Ergebnis.  Jedes Mal, wenn ich das Kissen anschaue, denke ich darüber nach, dass meine Erbei mehr als nur ein Stapel Stoff ist, sondern eine weiterführende Studie von Stoffen, Sticken, Quilten und viel mehr.

**************************************

When my Aunt was diagnosed with pancreatic cancer in the summer of 2008 I offered to visit her one last time.  It was sad, but it was also nice to spend time with her.  And we got to talk about a lot of things – including quilting.  My Aunt didn’t have a lot of money, but she did have a garage full of fabric!  So I flew there with 3 empty bags and just enough clothes for the time I was staying.  I flew home with 3 huge bags full of quilting fabric.  And I am still working on sewing all of it to this very day.

At the time, I thought that it was nice that my Aunt gave me some of her fabric.  And when I sew it I always think of her.

But in the meantime, I realized that my Aunt gave me more than just fabric.  She gave me sewing lessons, challenges and a lot of work!  But I am learning so much!  Every time I sew a new quilt, consider what to do with a certain fabric  or think about how to finish a project she had already started, I learn something more about sewing, fabric or quilting.

In 2011, when my Grandmother passed away something similar happened.  I collected a lot of UFO’s (unfinished objects).  My Grandmother quilted, embroidered and took a lot of fabric art classes.  So her gift to me has a different emphasis.  I see a lot of techniques I am not familiar with and wonder what she was planning to do with the piece or how she liked it.

I am quite fond of this particular piece.  It is a thread painting.  My Grandmother really liked flowers and I have lots of different squares of fabric that she made with different techniques – painting, French knots, thread painting, embroidery, etc.   I’m not so sure that my Grandmother liked this piece – it puckers from the tension of the thread painting and I think that would have bothered her – she was a perfectionist.  Maybe that’s the reason she never finished it.

But I decided to make it into a pillow.  And so here it is.  And every time I see it, I think about the fact that my inheritance is more than just a bunch of fabric, but a continuous study of fabric, embroidery, quilting and more.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.